Für mich ist Glück

Schaut’s einmal, was ich bei mir daheim wieder entdeckt habe. So g'freut hab ich mich, als ich den bärigen Text in Händen gehalten hab.  Für die Fanreise 2016 geschrieben und dort am Fan-Abend für uns alle von Monika Janzen vorgetragen, möchte ich diese liebe Erinnerung, die ich mit vielen anderen liebenswerten Fan-Ideen und Geschenken bei mir im Kasterl verwahrt habe, in Vorfreude auf unsere nächste gemeinsame Reise mit euch teilen.

Geht's mit mir auf Zeitreise?

Viel Spaß, Euer Hansi

nachfolgend findet Ihr den Text von Monika Janzen und
hier auf der linken Seite, derselbe Text inklusive musikalischer Elemente :-)


Fanreise, 2016

 

Lieber Hansi!

“Herzlich Willkommen!“

“Ich bin die Monika und höre gern Harmonika.“

Vor 62 Jahren wurde „In den schönen Tiroler Bergen“ ein süßer Junge geboren. Bei der Taufe sollte er den Namen Hansi bekommen. Auf dem Weg zur Kirche standen „Zwei Bliamerl am Wiesenrand“ und „Es grüßte der Wilde Kaiser“. Auch läuteten „Die Glocken der Heimat“. In der Kirche spielte der Organist den „Andachtsjodler“. Danach sang die Gemeinde „Du musst ein Kind des Himmels sein“. Am Schluss der Messe hob der Pfarrer „Die Hände zum Himmel“ und erteilte den Segen. Anschließend führte er die „Tiroler Polonaise“ an und alle machten mit. Der kleine Hansi wollte immer „Schifahrn, Schifahrn“. Er fuhr wie der Blitz von der Seidl-Alm hinunter ins Dorf. Hansi wuchs zum „Sonny-Boy“ heran und der Erfolg beim Skifahren blieb nicht aus. So fuhr er auch „Auf der Streif“. Bald gehörte er zu den gestandenen „Männer aus den Bergen“. So hat ihm nicht nur „Elisabeth“ sondern auch Romana den Kopf verdreht. Er lernte sie bei „Pulverschnee und Sonnenschein“ kennen. Er rief ihr zu „Komm her zu mir“ und „Komm näher, mein Dirndl komm näher“. Sie folgte der Aufforderung und Hansi sagte zu ihr „Du bist das schönste Mädchen, was es auf Erden gibt“. Es war „Ein Rendezvous der Liebe“. Hansi war sehr verliebt und bettelte „Komm nach Tirol Senorita“. „Denn ich lieb dieses Land“. „Mei Hoamat, die hat der Herrgott gemacht“. Romana schmolz dahin wie „Schokolade im Sonnenschein“ und erwiderte „Egal wohin Du gehst“, „Ich hab Dich lieb.“  Nach einigen Rendezvous fragte Hansi Romana „Hast Du ein bisserl Zeit?“. Ich möchte mit Dir „Eine Nacht in Monte Carlo“ verbringen. Die beiden turtelten heftig miteinander. An einem schönen Abend sagte er zu ihr „Ich muss Dir was sagen“, „Ich bin ein Tiroler Bua“ und „Der Mann Deiner Träume“. Ich möchte „Lebenslänglich mit Dir“ zusammen sein. Außerdem möchte „Ich mein Herz heut` verlieren“. „Beim Alpenglühen und Edelweiß“ erfolgte dann der Heiratsantrag. Nur „Der alte Silbermond“ und „Die Sterne am Himmel“ waren Zeuge. Romana war überglücklich und einige Zeit später war die Hochzeit. Romana war wunderschön. Ihr Brautstrauß war aus „Sieben rote Rosen“ gebunden. Hansi sagte zu ihr „Heut` ist Dein Tag“. Bei der Trauung sprach der Pfarrer: Ich leg alles „In Gottes Hand“.

Hansi wandte sich zu Romana und flüsterte „Gib mir die Hand“ und schwor „Ich werd` Dir immer treu sein“. „Du bist die Frau für immer“, „Denn Du bist mein Leben“. „Doch ich mach Dich glücklich“. Bei der anschließenden Hochzeitsfeier sagte er zu Romana „Ich hab´ ein Geschenk für Dich“ und zeigte auf sein Herz und flüsterte „Dieses Herz schenk ich Dir ganz allein“. Bei der Feier war eine bärige Stimmung. Es wurde natürlich auch „Viva Tirol“ und “Hey Baby tanz mit mir“ gespielt. Zum Schluss sang Hansi „Amore Mio“ und bat Romana „Komm und tanz“. Sie erwiderte „Der letzte Tanz ist nur für Dich“. Beide waren sich einig „Es war so ein schöner Tag“. Die Hochzeitsreise ging zu der „Roten Sonne von Bali“. Im Hotel angekommen meinte Hansi „Jetzt samma do“, „Mei geht´s mir gut“. Hansi und Romana waren überglücklich und schwebten „Im siebten Himmel“. Nach ein paar schönen Tagen seufzte Hansi „Mich rufen die Berge“ und sagte „Mein Boot fährt heut´ um Mitternacht“. Wieder daheim fragte er Romana „Hast Du mich immer noch lieb?“. Romana erwiderte „Wenn Du nur immer bei mir bleibst“, errötete leicht und flüsterte „Lieb mich noch mal“. Hansi war hoch erfreut und sagte begeistert „Ich wollt´ immer schon“. „24 Stunden sind nicht genug, ich will mehr, mehr, mehr von Dir“. „Die Nacht ist viel zu kurz um zu schlafen“. Beim Kuscheln meinte Hansi „Rück´ a bisserl zu mir rüber“. „Ich will Deinen Herzschlag spüren“. „Wenn man sich liebt“, vergisst man einiges und so kam 9 Monate später „Jessica“ zur Welt. „Vater und Tochter“ waren ein Herz und eine Seele und sind es auch heute noch. „Jeder Tag war nun wie ein neues Leben“. Ein paar Jahre später wurde dann Laura geboren. Als Sänger ist Hansi sehr oft unterwegs. Telefoniert er dann mit Romana, sagt er „Ich möcht´ so gerne bei Dir sein“. Sie bestellt ihm dann „Viele Grüße aus Tirol“. Kommt er dann nach Haus, empfängt sie ihn mit den Worten „Schön, dass Du da bist“. „Hab´ Di so lang schon nimmer g´sehn“.

Lieber Hansi

Nun stehst Du schon über 20 Jahre auf der Bühne. Du hast großen Erfolg und die treuesten Fans und es ist „Alles im Lot“. Darauf kannst Du stolz sein, auch auf Deine nette Familie, die voll hinter Dir steht. Aber auch Michael und das Tiroler Echo sind Freunde, auf die Du Dich verlassen kannst.

Mir bleibt nur zu sagen „Das Leben ist schön, Du musst mit dem Herzen seh´n“ und „DANKESCHÖN“ für die tolle Fan-Reise. Ach Hansi, ich hab´ noch was vergessen, „Du hast wunderschöne Augen“ und „Schön, dass es Dich gibt in meinem Leben“.

Aber auch Du hast etwas vergessen „Du hast mich heut´ noch nicht geküsst, weißt Du nicht mehr, wie schön das ist?“.

„Servus, mach´s guat!“

 

© Monika Janzen